Donnerstag, 20. April 2017

[BOOK-SHOTS] Caraval, Two Summers & Mein Freund Pax


In meiner neuen Kategorie "Book-Shots" verbinde ich zwei Dinge: Fotos & Mini-Reviews. Ich bin nämlich vor unter die Instagram-er gegangen und seitdem sind doch schon einige Bilder entstanden, von denen ich mir dachte, ich könnte sie für solche Mini-Reviews nutzen :D Irgendwie sieht es doch etwas cooler aus, wenn Posts nicht nur aus Textblöcken bestehen, sondern durch Fotos/Bilder gebrochen werden. Dazu kommt, dass ich aus Zeitmangel auch kaum noch zu "richtigen" Rezensionen komme...naja :-)


CARAVAL von STEPHANIE GARBER


In Caraval geht es um zwei Schwestern, die sehr unterschiedlich sind: Scarlett und Tella. Seit Scarlett klein ist schreibt sie Briefe an den Veranstalter von "Caraval" - ein magisches Spiel, an dem man nur mit Einladung teilnehmen darf und bei dessen Gewinn man am Ende einen Wunsch frei hat. Zu Beginn der Geschichte wird Scarletts Traum wahr: Sie und ihre Schwester werden zu Caraval eingeladen. Doch schnell ist klar, hier geht es um mehr als ein Spiel. Als Scarletts Schwester als einer der Preise von Caraval entführt wird, muss Scarlett sich mit einem Piraten verbünden, um Tella zu retten. 

Um das Buch wurde schon vor Erscheinen viel Wirbel gemacht und ich habe mich sehr darauf gefreut es zu lesen. Ich hatte irgendwie mehr Fantasy-Elemente erwartet, denn, wenn man mal auf das Grundgerüst schaut gibt es hier nicht sehr viel "richtig" Magisches. Vielmehr handelt es sich bei dem Buch um eines, dessen Atmosphäre verzaubert und in dem Illusionen den Glauben erwecken, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Doch mal sollte sich nicht in die Irre führen lassen, denn trotz der Leichtigkeit des Spiels wird es oftmals todernst.

Was ich wohl am meisten am Buch zu bemängel hatte: Das nicht vorhandene Setting. Man weiß weder genau, in welcher Zeit das Buch spielt, noch wie die Welt aufgebaut ist. Alles beschränkt sich auf vage Erklärungen und einige Hinweise. Das hat mich zu Beginn doch etwas gestört, allerdings ist das Buch dennoch unterhaltsam und hat das gewisse Etwas, wie ich finde. Scarlett war eine sympathische Protagonistin, mit der ich super mitfiebern konnte und auch der Love-Interest gefiel mir echt gut! Ich fand die Chemie zwischen den Figuren auch richtig klasse und habe das ein oder andere Mal schmunzeln müssen.

Insgesamt hat das Buch etwas von "magischer Zirkus" meets "Mindgames" und die Autorin hat ihre Idee recht zufriedenstellend ausgeführt. Gerade die langsame Erzählung hat eine wundersame Stimmung aufkommen lassen, die einen verzaubern kann, wenn man es zulässt. Außerdem hat der Plot einige sehr überraschende Wenden - besonders zum Ende hin war ich wirklich gespannt, wie das nun ausgeht. Ich hatte so eine Ahnung, lag dann aber nicht ganz richtig. Insgesamt ist Caraval ein solides Buch, das unterhält und auch einige schöne Szenen hat, die Tiefgang aufweisen. Es geht um Schwesternschaft, Familie, Liebe und ein Spiel, das einen ganz schön an der Nase herumführen kann. 




TWO SUMMERS von AIMEE FRIEDMAN


Two Summers erzählt die Geschichte zweier Sommer auf eine außergewöhnliche Art und Weise. Für mich war das Buch ein echter Überraschungs-Hit! Protagonistin Summer steht am Anfang der Story am Flughafen - sie ist auf dem Weg zu ihrem Vater, um den Sommer bei ihm in Paris zu verbringen. Kurz bevor sie ins Flugzeug steigt klingelt ihr Handy. Rangehen oder nicht? In einer Perspektive des Buches nimmt Summer den Anruf entgegen und in der anderen nicht. Das Buch ist abwechselnd in Parts geschrieben, die uns zeigen, wie diese eine Entscheidung zwei verschiedene Sommer für Summer bedeuten. 

Ich möchte gar nicht zu viel über den Inhalt verraten, weil ich finde, dass es viel mehr Spaß macht herauszufinden, welche Auswirkungen diese simple Entscheidung für Summer hat. Die Autorin hat einen ganz tollen Job gemacht und ich fand die Idee originell und sehr fesselnd. Es ist lange her, dass ich ein Contemporary Buch so gerne gelesen habe. Zum einen lag das an den vielen interessanten Dingen, die passieren. Man will einfach wissen, wie es weiter geht und ich konnte hier kaum erahnen, in welche Richtung die Geschichten gehen. Besonders gelungen fand ich auch die kleinen Überschneidungen, die irgendwie das Gefühl vermitteln, dass manche Dinge im Leben vorherbestimmt sind ... es ist egal, wie du dich entscheidet, wenn etwas passieren soll, dann wird es passieren. Das hatte etwas sehr Hoffnungsvolles und Tröstliches an sich, aber auch etwas Beängstigendes. Gibt es den Butterfly Effekt vielleicht wirklich? Und sind es gerade die kleinen Entscheidungen, die Anstoß dazu geben, dass unser Leben komplett auf den Kopf gestellt wird?

Summer erlebt eine Menge Gutes - aber auch Schlechtes. Das Buch hatte eine süße Liebesgeschichte und ganz besonders toll: Viel Freundschaft! Es ging sehr viel darum, wie hart man für eine Freundschaft arbeiten muss und dass es manchmal auch okay ist getrennte Wege zu gehen. Allgemein hat Two Summers einen Feel-Good-Vibe, der sich schwer ignorieren lässt. Hin und wieder war ich schon etwas von Summers Verhalten genervt, da sie oftmals sehr viel jammert, aber insgesamt gab es zu viele tolle Dinge an dem Buch, als das ich mich zu sehr daran gestört hätte :D




PAX von SARA PENNYPACKER


Von Pax habe ich mir viel erwartet. So einen richtigen Taschentuch-Effekt und einfach eine schöne Geschichte über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Fuchs. Leider war ich vom Buch doch etwas enttäuscht. In erster Linie fand ich es sehr langweilig. Die Story dreht sich um Peter, der einen kleinen Fuchs als Haustier gehalten hat. Dann kommt der Krieg und sein Vater möchte, dass der Junge den Fuchs aussetzt - Mit dieser Szene beginnt auch das Buch. Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Peter und dem Fuchs, Pax, geschrieben. Es dauert sehr lange, bis hier mal was ins Rollen kommt. In den Pax-Kapiteln läuft Pax auf der Suche nach Peter über Stock und Stein, über Fluss und Land ... der Fuchs läuft und läuft ... und trifft dabei ein paar andere Tiere. 

Ich fand diese Perspektive auch etwas merkwürdig geschrieben. Klar, das hier ist ein Kinderbuch, aber der Schreibstil war sehr simpel und ich fand es total unrealistisch, dass ein Fuchs sich auf solche Weise verhält. Peter ist noch sehr jung und daher kein Protagonist gewesen, mit dem ich gut mitfühlen konnte. Seine Kapitel bestehen aus der Suche nach Pax. Er rennt sozusagen von zu Hause fort und landet irgendwann bei einer alten Dame, die ihn aufnimmt. Man erfährt rein gar nichts über Peter oder sein Leben.

Es ist auch total schade, dass ich es so sehe, aber mir war das alles einfach zu wenig Plot und zu viel belangloses Suchen/Finden ... das Buch ist auch alles andere als traurig oder ergreifend. Bei mir hat es leider keine Emotionen geweckt. Es war angenehm zu lesen und ich wollte auch wissen, ob Junge/Fuchs sich am Ende wiederfinden, aber naja xD

Nennenswert sind allerdings die wirklich schönen Illustrationen, die einen durchs Buch begleiten. Die haben mir sehr gut gefallen und die Geschichte interessanter gemacht. 


[Cover Reveal] Neues von Stephanie Perkins



One-by-one, the students of Osborne High are dying in a series of gruesome murders, each with increasing and grotesque flair. As the terror grows closer and the hunt intensifies for the killer, the dark secrets among them must finally be confronted. - Quelle: Goodreads



Am 12. September 2017 gibt es ein neues Buch von Stephanie Perkins. Die Autorin ist ja vor allem für ihre Liebesgeschichten bekannt, z.B. Anna and the French Kiss und hat eine große Fanbase. Ihr neues Buch dreht sich aber um grausige Morde, die an einer Highschool geschehen. Das Ganze wird als "Scream für Young Adult Fans" vermarktet ... und ehm, was soll ich sagen? Das klingt auch ziemlich nach Scream. Ich frage mich nur, was diese Betonung soll mit dem "extra für Young Adult Fans", weil die Neuauflage der Scream Serie von Freefall (ABC Family) ist ja an ein jüngeres Publikum gerichtet. 

Ich bin mir recht unsicher, was Stephanie Perkins uns da liefern kann, das uns alle von den Socken hauen wird? :D Allerdings habe ich schon unterschiedliche Leseerfahrungen mit der Autorin gemacht, sprich - manches fand ich gut, anderes wieder nicht ... ob ich das Buch dann tatsächlich lese weiß ich nicht. Ich hätte mir eher eine neue Liebesgeschichte von ihr gewünscht, weil YA Thriller meistens so einem blöden Schema folgen. Was denkt ihr?

Das Cover ist von den Farben her cool, finde ich, aber auch nicht übermäßig außergewöhnlich. Was ich mag ist die Typografie, die wie Leuchtschrift an die Wand geworfen wird. Der Titel ist klingt nach 100% Scream Programm ...naja xD


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...